Schallschutz

Zum Thema Schallschutz wollen wir Aufklärung bei den Begriffen in Bezug auf unsere Lautsprecher geben. Leider werden manche Schutz Eigenschaften am Markt falsch deklariert. So ist beispielsweise eine rückseitig montierte Backbox eine wirksame Reduzierung des Luftschalls der vom Lautsprecher nach hinten abgestrahlt wird, es ist jedoch keine Schall-Entkopplung.


Dämmung

Sind Bauteile die etwas Dämmen sollen. So wird dämmt die Wärmeschutzdämmung den Wärmeverlust meist an der Außenfassade. Die Schalldämmung reduziert den Luftschall eines baukonstruktiven Hohlraums bei Leichtbauwänden oder abgehängter Zwischendecke. Bei einer Trittschalldämmung soll der Körperschall zwischen Estrich und Rohdecke reduziert werden. Wichtig ist zu wissen, das nur poröse und biegeweiche Materialien Luftschall reduzieren. So ist geschäumtes Polystyrol zwar ein guter Schutz der Wärmetransmission, aber als biegesteifes Material nicht optimal für den Schallschutz einzusetzen.

Entkopplung

Es geht darum, Bauteile in Bezug auf Körperschall voneinander zu entkoppeln. Dies geschieht mit Federelementen oder dauerelastischen Trennfugen. Als Beispiel sei hier die abgehängte Trockenbaudecke zu nennen oder Randstreifen beim Estrich, der selbst schwimmend verlegt den Trittschall (auch Körperschall) nicht zur darunterliegenden Decke oder angrenzenden Wand weitergibt. Dadurch das unsichtbare Lautsprecher kraftschlüssig (Schrauben) + stoffschlüssig (Spachtelmasse) mit der angrenzenden Wand- und/oder Deckenfläche verbunden sind, findet in jedem Fall eine Körperschallübertragung statt. Bei manchen Modellen von cerasonar ist dies sogar erwünscht. Erst durch die angeregte größere schwingende Fläche des 1520×1 Panel vergrößert sich der Frequenzumfang zu den tiefen Tönen hin.

Ein unsichtbarer Lautsprecher erzeugt Körperschall…

Es ist daher bei Mehrfamilien Gebäuden unbedingt zu empfehlen, die unsichtbaren Lautsprecher in eine entkoppelte Ebene zu installieren – Beispielsweise in eine abgehängte Decke. Bei Einfamilienhäusern liegt es am persönlichen Anspruch. Da man sich im Zweifel nur selber stört – bzw. die Musik im Nachbarraum hört, die man selbst gewählt hat.


Bei einer getrennten Wandkonstruktion bleibt der Schall in der Musikzone:  

schallschutz

In der Messung auf der rechten Seite sieht man zwei Frequenzkurven eines unsichtbaren Lautsprechers (kein Cerasonar) der in die Massivwand eingebaut wurde. Im angrenzenden Raum mit der „orangenen“ Messlinie ist gleichzeitig nur 10 dB reduziert das hörbar, wie im Raum in dem eigentlich Musik gehört wird > siehe“grüne“ Messlinie.

Quelle: http://www.wolfganghoehne.com/

Vergleich